top of page

Mein Weg in ein nachhaltiges Leben

Aktualisiert: 6. Feb.


Mein Weg in ein nachhaltiges Leben


Eigentlich wollte ich nur ein wenig Gemüse ohne Pestizide für meine Kinder anbauen, weil ein Nahrungsmittelskandal den nächsten jagte, stattdessen wurde ich zum Selbstversorger der auf einmal Lösungen für ein nachhaltiges Leben, Seelenfrieden und ein Stück Freiheit gefunden hat. Ich lernte über die Jahre mich und meine ganze Familie zu ernähren und irgendwann kamen auch noch Freunde und Nachbarn dazu. Mit jedem Jahr ergab mein Handeln mehr Sinn, mit jedem Jahr stärkte ich mein Selbstbewusstsein. Ich reduzierte meine Arbeitszeit in meinem regulären Job in der IT Branche bis der Tag kam an dem ich beschloss mich ganz aus meinem alten Berufsleben zurückzuziehen, weil mein neues Leben einfach mehr Sinn für mich ergab.


Je moderner die Welt wurde, desto unnatürlicher wurde die Herstellung von Nahrungsmitteln, von Massentierhaltung über Monokultur mit massivem Einsatz von Pestiziden, Insektiziden, Antibiotika, gentechnisch verändertem Saatgut bis hin zu komplett künstlicher Nahrung. Selbst die ersten Seuchen wie BSE, Vogelgrippe oder Schweinepest waren kein Grund um irgendetwas an diesem verkommenen Nahrungsmittelsystem zu ändern.


Über 6000 Pflanzenarten nutzte der Mensch für seine Ernährung, heute decken nur noch 9 Nutzpflanzen gut zwei Drittel der weltweiten Nahrungsmittelproduktion ab. Regionale alte Sorten, sowie das Wissen darum sie anzubauen, verkümmern und gehen immer mehr verloren. Hinzugekommen ist da noch die Klimaerwärmung, das Abholzen der Regenwälder für Palmöl, Wunderpestizide die alles vernichten, Gemüseanbau in Wasser-Chemielösungen und das große Bienen,- und Insektensterben. Jede Woche nehmen wir die Menge einer Kreditkarte in Form von Mikroplastik zu uns und wundern uns über die explodierenden Zahlen an Krebserkrankungen, Allergien, Fehlbildungen und ernährungsbedingte Krankheiten. Statt aus Fehlern zu lernen werden alte Fehler immer wieder gemacht und viele neue kommen noch dazu. Ziel war es die Welt zu ernähren und dennoch leiden im Jahre 2018 über 800 Millionen Menschen an Hunger und alle 5 Sekunden stirbt ein Kind.


Ich kenne einen besseren Weg in eine gesunde Zukunft und von dem möchte ich Euch hier berichten! Er führt direkt in meinen Gemüsegarten in dem nur mit Kompost, Kräuteraufgüssen, Misch - und Permakultur gearbeitet wird. Wieso strebt der Mensch eigentlich immer danach alles zu modernisieren? Hey, manchmal ist das althergebrachte einfach klüger und besser, genauso arbeite ich in meinem Garten, nur alte Techniken und samenfeste Sorten bilden das Grundrezept für meinen erfolgreichen Gemüsegarten. Der scheinheilige Vorwand der Chemie und Nahrungsmittel Konzerne, die Welt ernähren zu müssen, stinkt gewaltig, es geht diesen Konzernen nur noch um Profite und die reduziere ich indem ich so viel wie möglich in meinem Garten anbaue und selber mache. Nur so kann ich einen Teil zu einer echten Veränderung beitragen. Es ist der Weg zu mehr Nachhaltigkeit, Freiheit und Selbstbestimmung! Auf Konsum zu verzichten erweitert den Horizont und schneller als Du denkst erhältst Du viel mehr zurück als das was Du aufgegeben hast, Du bekommst deine biologischen Urbedürfnisse gestillt und erhältst extrem leckere und frische Nahrung. Du bekommst wieder ein Stück Selbstbestimmung über das was Du zu dir nimmst. Mit ein wenig eigener Leistung tauschst Du Gammelgemüse gegen Powerfood!


Ich bin kein Schriftsteller, es ist mein erstes Buch das ich schreibe, verzeiht mir bitte meine Fehler. Ich bin auch kein gelernter Profigärtner oder studierter Naturwissenschaftler, ich bin einfach nur ein Mensch wie viele von Euch der von der Natur fasziniert ist und sie gerne beobachtet. Ich erzähle Euch jetzt einfach mal authentisch wie ich vorgegangen bin und was sich durch mein Handeln alles verändert hat. Ich berichte Euch von meinen Erfahrungen und Erkenntnissen, meinen Sorgen und Freuden die dazu geführt haben ein Selbstversorger zu werden. Ich berichte Euch wie sich mein Leben dadurch verändert hat, physisch und auch psychisch. Ich möchte Euch mit meinen praktischen Erfahrungen als Selbstversorger eine Hilfe sein, Euch vielleicht die Ängste nehmen die ich am Anfang auch hatte. Der Stein den ich ins Rollen gebracht habe veränderte mein ganzes Leben und auch das von anderen. Der Weg auf dem ich mich befinde ist mir zum Teil noch nicht wirklich bewusst, vielleicht werde ich scheitern, vielleicht scheitert sogar die gesamte Menschheit. Aber ich gehe ihn einfach, ich höre auf mein Herz und weiß das ich das Richtige tue. Dieses Buch ist der Versuch die Tragweite einer simplen Entscheidung in Worte zu fassen und das Wissen darum zu erhalten. Eins sage ich Euch vorweg, weil ich ein ehrlicher Mensch bin: Ihr braucht dieses Buch nicht kaufen um ein besserer Gärtner zu werden! Jede Erfahrung die Ihr auf Eurem eigenen Boden machen werdet ist mehr wert, als jede Zeile die ich hier schreiben werde. Das Wissen um den Gemüseanbau oder die Selbstversorgung entwickelt sich schneller als ich es je für möglich gehalten habe, es ist wie ein Virus der Euch packt und zu neuen Höchstleistungen treiben wird, so wie er mich gepackt hat. Ihr müsst nur eins tun, anfangen einen Samen in die Erde zu setzen!

Comments


bottom of page